Katrin Gewinner, Lehrerin am bwv, wird vierfache Weltmeisterin und nun auch Deutsche Meisterin

Vier Starts - viermal ganz oben auf dem Podest. Eine schon mehr als optimale Ausbeute für Katrin Gewinner bei den Weltmeisterschaften in Tata/Ungarn.
Im ungarischen Tata unweit der Hauptstadt Budapest fanden im August die diesjährigen Weltmeisterschaften 2015_WM_Gewinnerim Wurf statt, einer wenig bekannten Disziplin der Leichtathletik. Katrin Gewinner, die im letzten Jahr bereits Europameisterin wurde, nahm diese Herausforderung an. Und ihre Vorstellungen an den drei Wettkampftagen sprechen mit vier Weltmeistertiteln eine klare Sprache.Der Altersklasse W30 zugeordnet siegte sie im Keulenwurf, im Schleuderballwurf, im Diskusstanddreikampf sowie im Kugelfünfkampf. In den beiden letzten Disziplinen gewann sie auch in der Aktivenklasse und stellte mit ihren Endwerten zwei Jahresweltbestwerte auf.
Am letzten Wochenende legte Katrin Gewinner noch einmal nach: Bei den Deutschen Meisterschaften in Eutin holte sie zum zweiten Mal in Folge den Titel im Leichtathletischen Fünfkampf. In den Disziplinen 100 m Sprint, Weitsprung, Kugelstoß, Schleuderball und dem abschließenden 1000 m  Lauf, gilt es die unterschiedlichen Anforderungen möglichst gut zu meistern.

Mit der besten Gesamtpunktzahl gewinnt die Diplom-Sportwissenschaftlerin bei ihrer zwölften Teilnahme an den Fünfkampfmeisterschaften bereits zum vierten Mal Gold.
„Von nichts kommt nichts“, so Katrin Gewinner, die für ihre Erfolge hart trainiert. Wenn andere abends auf dem Sofa liegen, zieht sie noch einmal ihre Laufschuhe an. Auf dem Trainingsplan stehen neben Technikeinheiten in den jeweiligen Disziplinen auch Krafttraining, Tempo- und Dauerläufe. Hier sieht sie auch die Verbindung zu ihrer beruflichen Tätigkeit am bwv. Viele Schülerinnen und Schüler meinen, sie könnten ihren Abschluss mal eben so erreichen. Doch auch dafür bedarf es eines regelmäßigen Trainings – nur eben nicht mit Turnschuhen, sondern mit dem Buch in der Hand.
Aber das fast tägliche Training – meist bei Wind und Wetter, an der frischen Luft – macht auch Spaß. „Der Kopf wird frei und es ist ein schönes Gefühl nach dem Training. Wenn der Trainingseifer dann noch mit den entsprechenden Leistungen und Erfolgen belohnt wird, schöpft man weiter Kraft um neben Job und Familie auch noch eine Trainingseinheit in den Tagesablauf zu integrieren.“

Rubrik: