Lüften im Herbst und Winter

Liebe Schüler*innen, liebe Eltern und Ausbilder*innen,

liegt das Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung in Remscheid in Sibirien?
Klare Antwort: Nein. Denn von sibirischen Verhältnissen in Sachen Temperatur und auch Raumtemperatur sind wir meilenweit entfernt. Wenn Sie diese Zeilen lesen, haben wir es hoffentlich bis zu den Herbstferien geschafft, ohne dass noch Schüler*innen, Lehrer*innen oder eine oder mehrere Klassen in Quarantäne geschickt werden müssen. Die Temperaturen werden deutlich herbstlicher und stellen uns als Schule vor die Aufgabe, angesichts dieser Veränderung einen verantwortbaren Weg angesichts der Corona-Verordnung zu beschreiten. Es wird kühl in den Klassenräumen, wenn auch die Raumtemperatur nur geringfügig sinkt. Realistisch sind zwei bis drei Grad, vielleicht manchmal fünf Grad Celsius.

Deshalb denken Sie bitte daran, zum Unterricht warme Jacken, Handschuhe und Mützen mitzubringen. Wir wollen ja nicht, dass es in ein paar Wochen heißt Schule gefährdet die Gesundheit.

Um das Problem deutlich auszusprechen: In allen Klassenräumen wird bei geöffneter Tür unterrichtet und mindestens alle 15 - 20 Minuten werden für mindestens fünf Minuten, alle Fenster bei denen es möglich ist, weit zum Stoßlüften geöffnet. Dies dient zu unser aller Gesundheit um mögliche Ansteckungen mit dem Sars-CoV-2 Virus zu verhindern.

Auch wenn in den letzten Tagen die Temperatur draußen im einstelligen Bereich verharrte, habe ich nicht den Eindruck, dass es allen Schüler*innen, all ihrem Frösteln zum Trotz, so wirklich kalt wurde, denn es wurden in etlichen Klassen einige Nacktnasen gesichtet, trotz der verbindlichen Vorgabe seitens des Landes, in Schulen durchgängig eine Mund-Nasenbedeckung zu tragen. Nehmen Sie sich bitte selbst in die Pflicht und setzen die Regel zur Mund-Nasenbedeckung konsequent und immer um, aus Respekt vor den anderen Mitmenschen und zum Schutz der eigenen und der fremden Gesundheit.

Ronald Weers

 

Rubrik: